Fee empfiehlt: Simone Dorra Römermaske – Ein spannender Ausflug ins Ländle

Simone Dorra Römermaske Baden-Württemberg Krimi Silberburg Verlag 2018

Fee erzählt vom Buchinhalt

Malte Jacobsen und Melanie Brendel von der Kripo in Waiblingen haben wieder einen neuen Fall. Im Ostkastell in Welzheim findet Malte, als er mit Lukas (von Band 1) dort ist, eine Leiche im Brunnen.

 

Fee meint dazu

 

Bisher kannte ich Malte Jacobsen (ursprünglich Hamburger und ein mal reiste er auch heim, wenn auch aus traurigem Grund) und Melanie Brendel von der Kripo Waiblingen noch nicht. Ab Seite 9 war i d`hoim. So mag ich Krimis, Schreibstil, schwäbische Charaktere und Essen, einfach genial.

 

Eine sehr spannende Geschichte. Mir gefällt vor allem dass Lukas von Band 1 wieder dabei ist und integriert wird. Bisher kenne ich Band 1 nicht und kam damit klar. Da ich neugierig bin, lese ich Band 1 auch noch. Hamburger und Schwaben passen auch wunderbar zusammen und das hat die Autorin auch ganz toll beschrieben. In diesem Zusammenhang fällt mir die schöne Szene im Grünen Baum ein, als Malte von Melanie eingeladen wird zu dem absoluten schwäbischen Leib- und Magengericht: Linsen, Saiten und Spätzle. Es ist kein Wunder, dass Malte das Gericht mag, wenn es richtig zubereitet ist, dann liebt es jeder. Bisher kenne ich noch niemanden, der das nicht mag. Allerdings erst mal skeptisch sein, bis man den ersten Bissen probiert hat, aber dann ist es DER Genuss. Es ist eine meiner Lieblingszenen im Buch. Humorvoll, witzig, total nachvollziehbar, Stress pur und dann Entspannung, weil es doch wirklich lecker ist.

 

Ein weiterer schwäbischer Höhepunkt ergibt sich aus der Szene, als Melanie in ihrem Zitroneneiscafe 😉 als sie von einer Schwäbin mit dem neuesten Klatsch und Tratsch zum Fall versorgt wird.

 

So stell ich mir ich mir Lokalkolorit vor. Dialetsprechende Menschen, ein bissle Klatsch und Tratsch, ein paar schwäbische Originale (z. B. Frau Gerber) und natürlich schwäbisches Essen.

 

Malte und Melanie sind sehr sympathische Charaktere mit ein paar Ecken und Kanten, nicht perfekt, trotzdem als Paar ein sehr gutes Team. Dass es bei beiden doch etwas knistert, macht die Sache auch noch ein bisschen spannender.

 

Ein weiterer sympathischer Charakter in dem Buch ist die Russin Ekatarina, die sich in einen Schwaben verliebt hat, zu dem sie steht. Leider mögen die Schwaben nicht so sehr, weil sie sagen, die macht sich d`Händ net schmutzig oder dreggig. Allerdings hätten sie mal ihre Wohnung ansehen sollen, wenn da doch alles bigobello ist, dann kann man doch nicht so was sagen. Aber Schwaben halt (ja, ich bin auch so typisch. 😉 ) Sie ist sehr einsam und so wundert es mich nicht, dass sie sich der einfühlsamen Melanie öffnet und ihr Einblicke in ihr Leben gibt, was für den Fall sehr wichtig ist. Vielleicht ist sie ja in einem der nächsten Fälle wieder dabei. Ich würde es mir wünschen.

 

Geschichte war in der Schule nicht mein Lieblingsfach, im Gegenteil. Wenn sie allerdings so lebendig gemacht wird und man noch was dabei lernt, wie bei der Autorin, Simone Dorra, dann finde sogar ich die Vergangenheit interessant und spannend. Das Römerfest in Welzheim sollte man unbedingt wiederbeleben. Es ist so schön erzählt, dass ich es wirklich schade finde, dass man es abgeschafft hat. Aber vielleicht werden die Romane von Simone Dorra ja Bestseller (was ich ihr wünsche und ich drücke die Daumen), so dass alle dahin reisen wollen und sich so ein Römerfest finanziell – für die Stadt und alle Beteiligten – lohnt.

 

Natürlich war ein Höhepunkt, dass Lukas verschwunden ist. Trotzdem war meine absolute Lieblingszene der Abend von Lukas und Malte, als sie sich wegen des 1. Falls ausgesprochen habe und einen wunderschönen Abend mit Dutch Oven und Tschai hatten. Das war so schön und einfühlsam beschrieben, dass man gerne dabei gewesen wäre, wobei man alles bildlich vor sich gesehen hat. Es war zwar emotional, aber insgesamt gesehen, ein wunderbares Gespräch, wie man es in der Realität öfters haben sollte, um Probleme zu bereinigen.

 

Es gibt natürlich noch viel spannendes, schönes, erstaunliches in dem Krimi zu lesen. Alles möchte ich jetzt nicht verraten.

 

 

Fazit

Mit viel Schmunzeln in den Mundwinkeln hab ich den Krimi gelesen und hab mich sofort gut aufgehoben gefühlt. Ein spannender Krimi mit interessanten Charakteren, viel Lokalkolorit, mit wirklich toller Geschichtsstunde und alles sehr liebevoll und einfühlsam beschrieben. Ich freue mich schon auf weitere Bücher von Simone Dorra.

Advertisements

Über lesezeichenfee

Seit ich ein Kind war, bin ich eine Leseratte und habe schon 1000de Bücher verschlungen. Und was passt besser, zu einer Leseratte als Lesezeichen. Inzwischen hatte ich davon auch schon megaviele, allerdings verschenke ich immer wieder welche und stelle auch selbst welche her. Normalerweise schreibe ich über meine Bücher woanders, aber ich wollte nun auch mal einen Blogg machen. Inzwischen bin ich auch bei vielen Tauschbörsen, damit ich genügend Bücher zum Lesen bekomme. Dafür habe ich jetzt einen SUB. ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s